Wohin führt Dich Dein Kompass? Über gut ausgetretene Pfade oder absolutes Neuland? Oder irgendetwas dazwischen?

Vom Innehalten und Neu-Orientieren

Berufswünsche, Herzenswege und Neuorientierung, Blog der Naturheilpraxis Norma Bendt, Craniowellen, Blog für ganzheitliche Gesundheit
Richtungswechsel, Neuorientierung, einfach einmal innehalten - welcher Weg ist eigentlich mein eigener?

Fühlt sich alles noch richtig an, wie es ist? Welche Wege lassen sich neu einschlagen? Anders gehen? Vielleicht bemerkst Du auch, dass es einen Schritt zurück braucht, um weiter voran zu kommen?

In dieser Woche besuchten mich gleich zwei Klientinnen, in deren Leben sich gerade viel verändert. Besser gesagt: es wird sich viel ändern, denn ich durfte vorerst ihren Träumen und Ideen von einem anderen Arbeiten und Leben lauschen.

 

Beide erzählten mir, dass sie schon lange nicht mehr erfült seien von ihren Berufen und ihrem täglichen Tun. Und auch wenn sich das derzeitige Arbeiten nicht nur schwer und voller Lasten anfühlt, so sind sich beide sicher, dass auf Dauer etwas anderes her muss.

Nach einer Fortbildung und einem beseelenden Workshop am vergangenen Wochenende saß eine der beiden Frauen überglücklich und wie frisch verliebt vor mir. Sie strahlte aus ihrem tiefsten Inneren und es war eine so große Freude, ihr zuzuhören und Teil dieses Glücksgefühls zu sein.

Ihr jetziger Job wird vorerst bleiben und meine Klientin sieht es ganz pragmatisch: er sichert mir mein Einkommen und jetziges Leben. Und alles andere wird zu seiner Zeit kommen. Aber dass es kommt, steht außer Frage.

 

Ich musste an meinen eigenen Weg denken: an die letzten Jahre als Angestellte und meine parallele Ausbildung zur Heilpraktikerin. Es waren nicht immer einfache Schulstunden nach einem vollen Arbeitstag und dennoch ging auch ich jeden Dienstag ganz froh und beseelt nach Hause. Ich wusste zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal, ob und wann ich mich selbstständig machen würde. Der Unterricht machte mir einfach Spaß und ich wusste: das ist mein Weg - für diesen Moment. Und was sich daraus entwickelt, wird sich zeigen, wenn es an der Zeit ist.

 

Der Rest kam ganz schicksalhaft zu mir: die bestandene Prüfung, eine Praxis, die mir sozusagen auf die Füße fiel und von Beginn an nette Klient_Innen, die mich auf meinem Weg und meiner Berufung begleiteten. So ist es bis heute. Was mich dabei trug, war stets ein Gefühl der Leichtigkeit. Es fühlte sich gut und richtig an und ich vertraute diesem deutlichen Bauchgefühl.

 

Ich freue mich täglich darüber, dass ich die Chance ergriffen habe, selbst über meinen Berufsweg zu entscheiden. Dass ich die Freiheit habe, das zu tun, was mir am Herzen liegt und wichtig ist. Sei es in der praktischen Arbeit mit meinen Klient_Innen oder beim Schreiben dieses Artikels.

Und nicht zuletzt: dass ich Beruf und Familie auf diese Weise gut vereinbaren kann. 

 

Ganz sicher wird es auch auf diesem, meinem Weg neue Abzweige geben, neue STOPP-Schilder oder einen Schritt zurück, um dann noch einmal in Ruhe nach der Richtung zu schauen.

 

Zum Glück befahren wir in unserem Leben keine Einbahnstraßen - wenn wir die Augen und Ohren öffnen für die - zugegeben manchmal unscheinbaren - Alternativen, ergeben sich auf einmal neue Perspektiven. Und dann braucht es "nur noch" unseren Mut, uns auf die neuen Pfade zu bewegen, vielleicht auch gegen den Strom zu wandern, uns frei zu machen von der allgemeinen Meinung.

 

Oder Du brauchst anderes "Schuhwerk", eine bessere Ausrüstung, um leichter voranzukommen auf Deinem Weg? Fühlen sich die Steine, über die Du trittst an wie kleine Kiesel oder eher wie große Brocken, um die Du vielleicht sogar herumgehen musst? Zwingt Dich gar eine Mauer dazu, ganz anzuhalten und umzukehren?

 

Unsere Wege sind nie identisch. Es gibt zu viele Wegweiser, zu viele Verlockungen, zu viele Anstrengungen, die jeder von uns anders wahrnimmt und bewertet. Und deshalb kann Dir auch niemand sagen, ob Du Dich gerade in die richtige Richtung bewegst. Nur Du selbst kannst Deinen Weg gehen, beschreiten, bewandern. Und Dein Gefühl wird Dein Kompass sein und Dich wissen lassen, ob Du Dich auf dieser Strecke wohlfühlst..

 

Was am Ende steht? Auf jeden Fall eine bereichernde Erfahrung, vielleicht das eine oder andere Glück am Wegesrand oder sogar Dein ganz eigener Herzensweg.

 

Wie geht es Dir im Moment? Wo stehst und gehst Du gerade?

 

Ich wünsche Dir viele sichtbare und schöne Chancen zum Innehalten und zur Neuorientierung. Und immer mindestens einen Menschen an Deiner Seite, der Dich dabei unterstützt und begleitet. Denn gemeinsam geht es sich noch viel besser!

 

Alles Liebe für DEINEN ganz eigenen Weg,

Norma

Wie für jeden Gesundheitstipp gilt auch hier: gibt es eine bestimmte Situation oder Zeit in Deiner Woche, Deinem Alltag, die sich für Dich gut eignet, um Dich regelmäßig um Dich zu kümmern?

Kannst Du Dir eine Wohlfühlzeit einrichten, in der Du für Dich sorgst und Dein Wohlbefinden unterstützt?

Ja? Wunderbar! Dann speichere doch am Besten gleich einen festen Termin in Deinen Kalender und genieße Deine Zeit!



Kommentar schreiben

Kommentare: 0