Migräne und Craniosacrale Therapie

Was tun bei Migräne, Craniosacrale Therapie gegen Migräne, Autogenes Training bei Migräne

Migräne ist eine spezielle Form des Kopfschmerzes.

Betroffen sind ca. 10-15% der Bevölkerung, wobei Frauen eher zu Migräne neigen als Männer.

 

Die Patienten leiden meist an einseitigen Kopfschmerzen mit unangenehmen Begleiterscheinungen wie Übelkeit oder Erbrechen. Ein Migräneanfall kann dabei einige Stunden bis zu mehreren Tagen dauern. Häufig sind auch weitere Familienangehörige von Migräne betroffen.

 

Unterschieden wird zwischen einer Migräne ohne Aura und einer Migräne mit Aura. Aura bedeutet, dass zur möglichen Übelkeit oder Erbrechen auch noch andere Symptome kommen können: Sehstörungen oder Störungen der Sensibilität können auf einen kommenden Migräneanfall hinweisen.

 

Die Ursachen für Migräne sind noch nicht völlig geklärt, angenommen werden u.a. folgende Auslöser:

  • erbliche Veranlagung
  •  Unverträglichkeit von bestimmten Nahrungsmitteln, Medikamenten oder Alkohol
  •  Verspannungen der Muskulatur, bes. im Nacken, Hals, Kiefer oder Schulterbereich
  •  seelische Anspannung und auch Entspannung (Migräneanfälle auch am stressfreien Wochenende)
  •  Störungen der Durchblutung
  •  Unterzuckerung
  •  Menstruation
  •  Überreizung durch Lärm, intensives Licht, starke Gerüche u.a.

 

Neben der medikamentösen Behandlung der Kopfschmerzen und der Begleitsymptome werden v.a. Entspannungsübungen empfohlen.

 

 

Wie wirkt Craniosacrale Therapie bei Migräne?

 

Die Craniosacrale Therapie unterstützt Ihren Körper und Ihre Seele beim tiefen Entspannen.

 

Während dieser Zeit können sich Spannungen und Blockaden lösen und Ihr Körper zu einem neuen Gleichgewicht finden. Bereits diese ganzheitliche Entspannung kann sich positiv auf die Häufigkeit der Migräneanfälle auswirken.

 

Ein großes Augenmerk liegt wiederum auf der Behandlung des Cranio-Sacralen-Systems, d.h. auf Ihrem Becken, Kreuzbein, der Wirbelsäule bis hinauf zu Ihrem Kopf. Auf diesem Weg gibt Ihr craniosacraler Puls Rückschlüsse auf Beeinträchtigungen, auf unbewegliche Knochen oder Anspannungen Ihrer Hirn- und Rückenmarkshäute.

 

Diese gilt es zu lösen, da genau solche Anspannungen auch zu Migräne führen können. Körperliche Dysbalancen können also eine Ursache von wiederkehrenden Migräneschüben sein.

 

Ziel der craniosacralen Arbeit ist die Entspannung Ihrer Muskulatur, die Verbesserung der Beweglichkeit Ihrer einzelnen Schädelknochen und auch das Betrachten Ihrer Lebensumstände und möglicher Stressauslöser.

 

 

Falls Sie Fragen zum Thema "Migräne und Craniosacrale Therapie" haben oder weitere Informationen benötigen, rufen Sie mich gern an!



Download
Craniosacrale Therapie bei Migräne
Wie hilft die craniosacrale Therapie bei Migräne?
Migraene_Craniosacrale_ Therapie_Naturhe
Adobe Acrobat Dokument 359.0 KB